Das Banat

Das Banat ist von einer Gebirgsbastion und drei großen Flüssen begrenzt. Im Osten grenzt das Banat durch die Ausläufer der Südkarpaten an Siebenbürgen (wohin auch der Eiserne Tor - Pass führt) und, durch einige Gebirgsspitzen im Südosten, an Oltenien (die frühere Kleine Walachei). Im Westen fließt die Theiß Südwärts in die Donau. Im Süden grenzt die Donau das Banat von Jugoslawien ab und im Norden fließt die Marosch – auch Mieresch genannt -, westwärts in die Theiß. Das Banater Gebiet, mit einer Fläche von rund 28.500 Quadratkilometer, gehört zu dem Pannonischen Becken. Ab 1779 bis Ende des Ersten Weltkrieges stand das Banat, mit kurzer Unterbrechung, unter ungarischer Herrschaft.



Zum Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Fläche des Banats auf drei Länder verteilt: Rumänien bekam rund 18.000 Quadratkilometer, das damalige Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Jugoslawien) rund 10.000 Quadratkilometer, und Ungarn verblieben 500 Quadratkilometer.